Deutsche Unternehmen suchen neue Mitarbeiter verstärkt in sozialen Online-Netzwerken wie Facebook, StudiVZ oder Xing. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Verbands BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.) unter 1.500 Firmen aller Branchen ergeben. Danach veröffentlichten im Jahr 2010 bereits 29 Prozent aller Unternehmen offene Stellen in Online-Communitys. Im Jahr zuvor waren es erst 12 Prozent. “Das Web 2.0 ist der Stellenmarkt der Zukunft”, sagte BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer. “Die Unternehmen müssen dort präsent sein, wo sich die Menschen beruflich und privat vernetzen, Informationen sammeln oder einen Teil ihrer Freizeit verbringen.”
(Quelle BITKOM)

Offenbar nutzen vor allem große Unternehmen das Web 2.0 für die Suche nach neuen Mitarbeitern. Unter den Firmen mit mehr als 500 Mitarbeitern veröffentlichten im Jahr 2010 nahezu 58 Prozent ihre Stellenanzeigen in sozialen Netzwerken, bei kleinen und mittelständischen Unternehmen lag der Anteil 29 Prozent. Im Jahr zuvor waren es im Schnitt noch 12 Prozent.
Das wichtigste Medium für die Veröffentlichung von Jobangeboten sind jedoch nach wie vor Online-Jobbörsen wie Stepstone oder Monster: Auf diesen veröffentlichen 71 Prozent der Unternehmen offene Stellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü