Nicht erst seit Tumblr oder Posterous sind sogenannte Kuratierungsplattformen im Trend und erfreuen sich regen Zulaufs.
Auf diesen Community-Plattformen (z.B. auch Storify, Gimmebar) teilen Nutzer mit einfachen Mitteln Inhalte, sammeln und stellen “neue” Informationen zusammen und veröffentlichen diese auf und über “eigene” Kanäle.
Via Twitter werden dann diese “Dailys” publiziert oder auf Blogs zusammengeführt.

Die damit verbunden rechtlichen Zusammenhänge und mögliche Konsequenzen, erläutert ein lesenswerter Beitrag von RA Thomas Schwenke, der am Beispiel der Plattform Pinterest die Risiken solcher Verteiler aufzeigt.

[Denn] wer teilt, verstößt sehr häufig gegen das Urheberrecht und trägt die Haftung für die geteilten Inhalte. Dabei liegt das Risiko nicht bei den Plattformen, sondern bei den Nutzern.
(Quelle: spreerecht)

3 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü