Die New York Times berichtet heute von einem weiteren, spannenden Projekt, Educational Apps schon im frühen Kindergartenalter einzusetzen. Mithilfe mehrere vom Erzieher John Kim selbst entwickelter iApps lernen die Kinder spielend Töne Gegenständen, Tieren oder Situationen zuzuordnen.

Die Apps sind im iTunes Store erhältlich und werden also auch anderen Einrichtungen angeboten. Fehlen eigentlich nur noch die entsprechenden (teuren) iDevices…

 

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Schön und gut, aber wer soll das bezahlen und wem gehören dann die Geräte? Und was ist mit anderen Systemen?
    Gibts das auch für Android oder Windows “Devices”?

    LL

    Antworten
  • Stefan Cordes
    15. Juni 2012 11:48

    Hallo LabLeser,
    die Geräte gehören wohl weiter den Bildungseinrichtungen, also in diesem Fall den Kindergärten. Hier könnte ggf. das Konzept des BYOD Abhilfe schaffen. Im übrigen gibt es für andere Systeme auch spielerische Lernprogramme, die vereinzelt auch im Unterricht eingesetzt werden.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü