Nach wie vor haben nur etwa die Hälfte der Schulen in Afrika südlich der Sahara nur wenige oder gar keine Schulbücher. Diesen Misstand versucht nun ein Projekt in der Massaii Provinz Kilgoris durch den Einsatz von E-Book Readern in einer Schule zu überwinden.

Der Schule stehen zur Zeit 150 E-Reader für 200 Schülerinnen und Schüler zur Verfügung. Das Projekt arbeitet eng mit Verlagen wie Penguin, Random House und Amazon, sowie afrikanischen Autoren und Verlagen zusammen und kann so lokale und internationale Bücher überwiegend kostenfrei zur Verfügung stellen. Die gespendeten oder gesponsorten Reader werden mit kenianischen Lehrbüchern sowie Geschichten für Kinder im Grundschulalter in Englisch und Kiswahili geladen. Bei Stromknappheit stehen Solar Power Packs bereit. #ilike

(Quelle: theguardian)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü