Einige interessante Anmerkungen zu Umgang und Einführung von Social Media in Unternehmen, finden sich im Blogbeitrag “Why Your Social Media Strategy Sucks” von Danny Brown. Den Argumenten “Social Media funktioniert bei uns nicht!”, “Social Media kostet nur Geld!” oder “Social Media ist doch alles nur hipper Hype!” begegnet Brown mit recht einsichtigen Antworten und unterstreicht schließlich die Notwendigkeit einer durchdachten und zielgruppen-orientierten Social Media Strategie.
Insbesondere betont er, sich nicht von allgemeinen Hinweisen und Tipps sogenannter A-Blogger beeindrucken zu lassen, sondern die spezifischen Bedingungen und Bedürfnisse des eigenen Unternehmens zu fokussieren und eine hieraus resultierende Social Media Strategie zu konzipieren.

And then get all upset because the advice in A-List Blogger’s latest masterpiece didn’t work for you. But are you really surprised? A blog post isn’t a strategy. A blog post isn’t a campaign measurement stick. A blog post isn’t a research and development program. A blog post is just a drop of water in a bigger pool of ideas that bring a strategy to life.
(via SocialMediaToday)

Erfolgreiche Social Media Strategien erfordern “begeisterte Strategen”. Kluge und engagierte Köpfe, die dahinter stecken… Keine theoretisch versierten Analytiker, sondern innovative Persönlichkeiten, die mit Herz und Begeisterung bei der Sache sind. Es ist eben NICHT AUSREICHEND einen Facebook-Account zu haben oder von Twitter schon mal gelesen zu haben. Engagement und Überzeugung sind die treibenden Kräfte einer erfolgreichen Social Media Strategie!

Sure, you’re tweeting. Yes, you’re Facebooking. Yes, you’re Linking In. But your heart’s not in it. You’re not in it. You’re only here because others said you should be. But you know, maybe you don’t need to be – social media isn’t for everyone. It is for everyone’s customers, but then there’s a whole other approach you can take for that. So stop wasting your time. If you don’t believe in something, are you really going to put your heart in it? No. Plain and simple.

Believe or leave.

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Hallo,ich bin mir auch nicht sicher,ob es reicht ein Buch zu Web 2.0 zu lesen,um zu verstehen,wie die Communites funktionieren.Wenn ich mir die Leute auf den Barcamps so anschaue,finde ich eigentlich überwiegend “Praktiker”,die selber bloggen oder twittern.Vielleicht muß man das Social Web wirklich “leben”,um es erfolgreich in Institutionen zu etablieren.Sonst glauben es einem die Verantwortlichen doch nicht…

    P.S. Euer Spamschutz ist nicht einfach zu lösen 😉

    Antworten
  • Wir haben ähnliche Erfahrungen gemacht. Ohne ernst zu nehmendes persönliches Engagement und praktische Erfahrung der Leute, kann die Einführung neuer Tools (Blog etc.) nicht funktionieren. Die Leute, die mit der Implementierung Social Web betraut sind, sollten zumindest selber ein gewisses Interesse und aktive Teilnahme am Networking vorweisen können.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü