Nachdem ja nun auch der Papst und Youtube…

Und nachdem offenbar die Organisation von Teilen des nächsten deutschen evangelischen Kirchentages Web 2.0 unterstützt daher kommt, überrascht die Nachricht nicht, dass nun die Potenziale von religiös motivierten Communities und Videoportalen in einer Online-Befragung erforscht werden. An der Goethe-Universität Frankfurt untersucht die Professur für Religionspädagogik und Mediendidaktik erstmals dass Vorkommen von Kirche im Web 2.0.
Die Teilnahme dauert ca. 10 Minuten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü